Gofio Herstellung

Traditionell war es Weizen und Hirse, die von den Altkanariern zu Gofio verarbeitet wurde, heute überwiegt Mais bei der Herstellung. Gofio wird aus geröstetem Getreide hergestellt und so steht am Beginn der Herstellung auch das rösten.

Herstellung von Gofio zur Zeit der Altkanarier

Gofio Herstellung früher - alte Windmühle zum mahlen des Getreides.Geröstet werden die Grundzutaten dabei in einem Gerät, dass tostador (Toaster, Röster) genannt wird. Dabei handelt es sich um einen Metallbehälter, in der das Getreide gelegt wird. Damit es gleichmäßig und ohne Verbrennung geröstet wird, wird es mit einem Stab verteilt bzw. stetig in Bewegung gehalten. Anschließend wurde das so geröstete Getreide von den Altkanariern mit manuellen Steinmühlen gemahlen. Eisenmühlen kamen erst sehr viel später auf. Heute gibt es Windmühlen und Wassermühlen, die das erledigen.

Herstellung von Gofio in unseren modernen Zeiten

Gofio ist heute noch sehr beliebt auf den Kanarischen Inseln und wird auch exportiert. Auch in Deutschland kann man das nahrhafte Getreide inzwischen kaufen. Es wundert also nicht, dass von der Handarbeit bei der Gofio-Herstellung nichts mehr geblieben ist, das Mehl wird heute industriell produziert.

Reinigung des Getreides

Bevor das Getreide geröstet und gemahlen wird, wird es zunächst von allen organischen und anorganischen Rückständen gesäubert. Entfernt wird Bruchkorn, Pflanzenrückstände, Sand, andere Rückstände. Dafür wird das Getreide gesiebt. Einige Mühlen nutzen Druckluft, um den Saugvorgang zu erleichtern. Andere saugen das Getreide und entfernen so alle leichten Elemente.

Röstung

Gofio wird aus geröstetem Getreide hergestellt, dies unterscheidet es von anderen Mehlsorten, und so ist bereits der zweite Schritt bei der Herstellung die Röstung. Es gibt spezielle Toaster, Röster, in deren Inneren Temperaturen von mehr als 150 Grad Celsius, teilweise sogar 200 Grad erreicht werden. Dies führt auch dazu, dass vorhandene Mikroorganismen abgetötet werden. Der Prozess der Röstung sorgt dafür, dass dieses Lebensmittel gut verdaulich wird, seine organoleptischen Eigenschaften werden verbessert.

Altkanarische Tontöpfe.Kühlung

Nach dem Rösten muss das Getreide dann gekühlt werden, erst dann kann es gemahlen werden. Traditionell wird das Gofiogetreide dazu bei Raumtemperaturen in Säcken oder sogenannten Kühlboxen gelagert, ein Tag reicht, damit das Getreide die richtige Temperatur zur Weiterverarbeitung hat. Um den Vorgang des Abkühlens zu beschleunigen setzen einige moderne Gofio-Mühlen auch auf ein Belüftungssystem oder es werden archimedische Schrauben eingesetzt.

Mahlen – Aus gerösteten Getreide wird Gofio

Um Gofio zu mahlen müssen die Mühlen bei der Mahlung mit horizontal platzierten Steinen arbeiten, die gegeneinander reiben. Früher wurden hierfür Basaltsteine von den kanarischen Inseln verwendet, heute sind es Kunststeine aus Katalonien oder der Gegend um Alicante, sogar Steine aus Deutschland finden sich inzwischen in den Gofiomühlen auf den Kanarischen Inseln.

Lagerung und Verpackung

Ist das geröstete Getreide gemahlen, das Gofio also hergestellt, wird es in Stoffsäcken gesammelt. Diese werden dann in Holzkisten verpackt und später in großen Mengen verkauft. Moderne Mühlen nutzen inwzsichen aber auch Edelstahlbehälter, um große Mengen an Gofiomehl zu lagern. Einige Mühlen verpacken es aber direkt in Plastiktüten und liefern es zum Weiterverkauf an den Endverbraucher. Meist wird es in Einheiten zu 500 Gramm angeboten (Plastiktüten) oder zu 1 Kilogramm (Papiertüten), es gibt aber auch kleine Gofiotüten mit nur 40 Gramm, also genau einer Portion.

Gofio aufbewahren und mahlen zu Zeit der Altkanarier.